Beruf Sprachprofiler?

Jede Woche erreichen uns Anfragen wie man Sprachprofiler wird und ob es eine Ausbildung für forensische Linguistik gibt. Eine standardisierte Berufsausbildung zum Sprachprofiler gibt es im deutschsprachigen Raum aktuell nicht. Ein Studium der Linguistik, Germanistik oder Kommunikationswissenschaften ist eine gute Grundlage, wenn man später als Sprachprofiler arbeiten will. Einige Universitäten bieten Kurse mit Schwerpunkt forensische Linguistik an, zum Beispiel das Institut für Linguistik an der Universität zu Köln.

Um den Einstieg in das Berufsfeld des Sprachprofilers zu machen, empfiehlt es sich dann, gemeinsam mit einem erfahrenen Sachverständigen an echten Fällen zu arbeiten. Auch wenn bei der vergleichenden Sprachanalse nach wissenschaftlichen Standards  gearbeitet wird, gibt es in der forensischen Linguistik kein Schema F. Das Sprachprofiling ist ein absoluter Erfahrungsberuf und gleichzeitig mit einer großen Verantwortung verbunden. Verständnis für die Systematik unserer Sprache, analytische Fähigkeiten und gewissenhafte Detailarbeit sind notwendig, um die Schreiber anonymer Briefe anhand deren Sprachmuster zu überführen.

 

Kann ich ein Praktikum beim Insititut für forensische Textanalyse machen?

Unsere Sprachprofiler sind für Unternehmen, Sicherheitsbehörden und in einzelfällen auch für Privatpersonen im Einsatz. Jeder einzelne unserer Auftraggeber kann auf unsere Diskretion vertrauen. Deshalb können wir leider keine Praktia oder Hospitationen für Interessierte anbieten.

Wenn Sie über ein abgeschlossenes Masterstudium Linguistik und über Vorerfahrungen im Bereich forensische Linguistik/Sprachprofiling verfügen, können wir Ihnen, abhängig von Ihrer Qualifikation, unterschiedliche Kooperationsmöglichkeiten anbieten. Kontaktieren Sie uns gerne hier.

 

Ein möglicher Einstieg ins Sprachprofiling

Die Germanische Gesellschaft für Forensische Linguistik (GSFL – Germanic Society for Forensic Lingustics) ist ein internationaler Zusammenschluss aus Sozialwissenschaftlern, Praktikern und Studenten. Das Ziel der GSFL ist es, die Zusammenarbeit im Bereich der forensischen Linguistik zu verbessern und zu fördern. Dazu wird unter anderem einmal jährlich ein Arbeitstreffen durchgeführt, an dem auch Sprachprofler des Institut für forensische Textanalyse teilnehmen.

 

Betreueung von wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema forensische Linguistik

Wenn Sie im Rahmen eines Studiums an einer wissenschaftlichen Arbeit zum Thema forensische Linguistik arbeiten, vermitteln wir Ihnen gerne einen kompetenten Ansprechpartner. Kontaktieren Sie uns gerne hier.

 

Weitere Informationen zum Institut für forensische Textanalyse

Noch mehr Informationen zum rund um Sprachprofiling, forensische Linguistik, Drohbriefe, Erpresserschreiben, gefälschte Testamente und anonyme Briefe finden Sie auf unserer Homepage und in unserem Blog. Viel Spaß beim Lesen!

 

Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen

Mit unserem Buch ermöglichen wir jedem Interessierten einen kleinen Blick hinter die Kulissen der Sprachprofiler. Es erwartet Sie ein spannender Mix aus echten Fällen und ein Einblick in die Methoden der forensischen Linguistik. Ganz nebenbei erfahren Sie, wie Sie in Zukunft noch treffsicherer Kommunizieren. Hier geht es direkt zum Buch.